Meditation - Kirsten Reimer

Die Meditation – das Tor zu Deinem Glück

6 Gründe warum das Meditieren und die Ruhe so wichtig sind

Meditation ist in aller Munde – nicht ohne Grund, Noch niemals war der Mensch so vielen Ablenkungen, Lärm und Hektik in dem Masse ausgesetzt, wie das heute der Fall ist. Gerade Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen und Karrierefrauen sind zusätzliche der Doppelbelastung ausgesetzt.

Zahlreiche Interviews 2014 – 2016 die ich mit Testemonials und Klentinnen durchgeführt habe zeigen; es sind eher herausfordernde Privatsituationen, als die im Unternehmen, die Frauen im Business erschöpfen oder gar depressiv lassen. Laut der Stressforschung, steigt bei Lärm unser Blutdruck, erhöht sich das Risiko für Herzinfarkte und er schwächt unser Immunsystem. Dauerbelastungen, stetige Anspannungen wie z.B. ungelöste Probleme führen uns sogar zielsicher ins Burnout.

Die Welt und mit ihr die Technik entwickeln sich viel schneller, als unser Gehirn mithalten kann. Die damit einhergehende Reizüberflutung führt schnell zu einer Überforderung. Deshalb sollte, wer gesund, konzentriert und leistungsfähig bleiben will, wissen, wie sein Gehirn funktioniert. Denn das stammt noch aus einer Zeit, als wir am Lagerfeuer saßen und viel Ruhe um uns war. Bei Stress wird die Amygdala im Gehirn aktiviert, die daraufhin Stresshormon Cortisol ausschüttet. Ein Grund auch dafür, dass wer richtig gestresst ist, schlecht schläft.

Wir sind den wachsenden Anforderungen und dem Dauerbeschuss von Informationen, aufgrund unserer Evolutionsstufe einfach (noch) nicht gewachsen, wenn wir nicht lernen nach der Anspannung auch zu entspannen. DIE ERSTEHILFE ist RUHE. Wenn wir aus der Hektik in die Stille kommen, merken wir körperlich unmittelbar, wie wir vom Stress befreit und gleich besser entspannen können.

Aber auch unser Gehirn liebt und braucht die Stille um die mentale Batterie wieder aufzuladen!

 Sich ausschließlich auf eine Sache zu konzentrieren um das hier und jetzt zu spüren, aufmerksam für sich zu sein, wichtige Dinge zu durchdenken oder um zu dir ins Innere zu reisen um Probleme zu lösen, ist heutzutage zu einer echten Herausforderung geworden.

Wenn wir unserem Gehirn zu wenige Pausen gönnen, wird es wie eine Festplatte, die zu voll geworden ist, immer langsamer – bis gar nichts mehr geht. Gleichzeitig lässt du dich immer schneller ablenken. Ein Teufelskreis im Hamsterrad.

Eine geniale Lösung ist die Verbindung von Ruhe und Meditation.

Meditation bedeutet wörtlich nichts weiter als Konzentration.

Mit ihr kann es dir gelingen, deine Gedankenwellen zur Ruhe zu bringen. So ruhig wie ein spiegelglatter See.

Damit wird die ständige Reizüberflutung unterbrochen und du bist die Herrscherin über deinen Geist!

Was bringt dir das?

Bei regelmäßiger Praxis wird das viele Vorteile bringen:

1.Die Gedankenkontrolle ermöglicht dir ein selbstbestimmtes. Innerlich freies Leben!

Du kannst durch Meditation erfahren, dass der Geist grenzenlos ist. Alles was wir in unser Leben ziehen, entsteht zunächst als Gedanke. Alles was wir erreichen wollen, Glück, Erfolg aber auch Unglück und Misserfolg. Es ist wichtig zu begreifen, dass unser Geist zwar durch die bisherigen Lebensumstände, Gene und die Erziehung geprägt ist aber wir die Gegenwart und Zukunft neu erschaffen können.

2. Meditieren macht gelassener

Du wirst das Wichtige von Unwichtigem besser unterscheiden können,

Damit bist du in der Lage, dich auf das zu konzentrieren, was du in Deinem Leben haben willst – anstatt immer wieder über das zu lamentieren, was dich stört.

So kannst du zum Beispiel Ärger, Frust, Enttäuschungen schneller loslassen und dich dem zuwenden, was DICH und dein Business wirklich weiter bringt.

3. Der Hauptgrund, weshalb ich das Meditieren in meinen Alltag fest integriert habe ist:  du lernst deine Energie zu bündeln und damit verhinderst du, auf Reserve zu laufen.

4. Meditieren macht schlauer

Gehirnforscher haben herausgefunden, dass das Gehirn durch Meditation wächst, weil neue Hirnzellen entstehen. Nicht ins unendliche aber eben so, dass du Aufnahme- und Leistungsfähiger wirst, weil du dich besser konzentrieren kannst.

5.Meditieren kann deine Willenskraft fördern

Hinter allen geistigen Kräften steht der Wille. Die Kraft mit der wir das, was du für dich als richtig erkannt hast, in die Tat umsetzt. Die Meditation kann dich animieren, über deinen Willen zu meditieren und was er bewirken kann. Das wird dir helfen, jeden Tag etwas, das du richtig findest, zu tun und bisher aus Bequemlichkeit nicht gemacht hast.

6.Meditieren kann dein Erinnerungsvermögen steigern

Weil dein Gehirn durch die Meditation bildlich gesprochen resettet wird, wie man es macht, wenn sich ein Programm im PC „aufgehangen“ hat, gewinnt dein Unterbewusstsein mehr Raum für das Erinnerungsvermögen. Du wirst also deine Schlüssel schneller wieder finden, oder kannst dein Unterbewusstsein programmieren, den Kunden XY um 14:30 anzurufen. Auch konkretes Beauftragen wie: „Bitte erinnere dich, dass ich die Brille hier hinlege“, funktioniert dann prompt.

Aus meiner Erfahrung ist es gar nicht so wichtig, wie lange du meditierst. Du kannst schon ab einer Minute beginnen. Wichtig ist die Faustregel: Besser wenig Meditieren als gar nicht. Du kannst schon mit 1ner Minuten beginnen,

Wie alles, was wir neu in unser Leben integrieren wollen, braucht das Gehirn für neue Gewohnheiten eine Eingewöhnungszeit. Hab´ Geduld mit dir. Nach einigen Wochen wird es immer einfacher werden deine Gedankenwellen zu Ruhe zu bringen.

 

Meine 3 grundlegenden Tipps für Dich:

 

  1. Die Regelmäßigkeit macht´s. Dein Gehirn gewöhnt sich schnell an Wiederholungen zu gleicher Zeit und Ort. Ja, ich weiss, weiter oben habe ich erwähnt, du bist unabhängig von Zeit und Raum. Wähle eine Zeit – wo du wenig Ablenkungen ausgesetzt bist.
  2. Die besten Zeiten sind früh morgens und am Abend. Morgens bist du noch frei von Alltagssorgen und Abends hilft dir die besondere Atmosphäre, die ich immer als besonders spirituell aufgeladen empfinde.
  3. Sorge dafür, dass du möglichst einen abgeschlossen Raum für dich hast und du ungestört belieben kannst. Wenn das nicht möglich ist, reserviere dir eine Ecke nur für die Meditation. Die Umgebung sollte möglichst neutral gehalten sein, außer vielleicht ein Bild dass dich besonders inspiriert.   Durch die Wiederholung der Meditationen wird sich der Raum mit der Zeit mit Schwingungen aufbauen und nach etwa einem halben Jahr werden Friede und Reinheit (im Sinne von reinen Motiven)in der Atmosphäre spürbar sein.

 

Vor etwa 8 Jahren habe ich meiner Neugierde nachgegeben und mich zu einem Schweigeseminar in dem verschiedene Medtiationstechniken aus dem Zen gelehrt wurden angemeldet. Das war eine so großartige Erfahrung und Bereicherung in meinem Leben, dass ich mich einmal an einem Ort an dem ich Schweigen kann zurückziehe und mich seither in den Meditationstechniken weiter gebildet habe. Die intensivsten Erfahrungen dabei habe ich während meiner Yogaausbildung und während einer Weiterbildung in einem Ashram im Himalaya Gebirge (siehe Bild oben ) bei Swami Tattvarupananda im Jahr 2015 gemacht.

Meditation - Kirsten Reimer

 

Inzwischen habe ich meine eigene Mind-Body-Methode KIREIBO entwickelt. Diese ermöglicht dir ein kraftvolles Leben, dass du wirklich liebst.

Mein Wissen und meine Erfahrungen gebe ich heute als Expertin für innere Stärke und Mentorin für Frauen im Business unter anderem in eigenen Workshops und Seminaren weiter

 

Die nächsten Termine sind:

Workshop: 2. – 4. September 2o16 in Köln „ Bremsen lösen – Erfolge feiern“

Nach dem auch dein Körper ganz entspannt und dein Kopf frei ist, planen wir an deinen hinderlichen Denk- und Verhaltensweisen, die dich ausbremsen. Es sind noch drei Platze frei!

Fordere jetzt mehr Details an : kontakt@kirstenreimer.de

 

Das Schweigeseminar vom 14-16 Oktober 2016 – endlich in der Stille völlig abschalten, meditieren lernen, neue Energie tanken und sich verwöhnen lassen. Zur Anmeldung geht es hier:

Schweigeseminar

Wie du erfahren hast, ist es kein Aufwand, um sich für kurze Intervalle für die Stille zu entscheiden,  Ich hoffe, mein Artikel kann dich zu diesem Entschluss animieren.

Wenn du geübt bist, wirst du sogar an jedem Ort meditieren können. Fragen zu diesem Thema beantworte ich sehr gern!

Schreibe einen Kommentar

Deine Mailadresse wird nicht publiziert. Pflichtfelder sind mit * markiert.

Beitragskommentare